Die Fabrik «The Plus» erhält höchstes Nachhaltigkeitszertifikat

Im Jahr 2022 wurde die neue Möbelfabrik von Vestre namens „The Plus“ im ostnorwegischen Magnor fertiggestellt. Nun hat der Bau – als weltweit erstes Projekt seiner Art – das höchstmögliche Nachhaltigkeitszertifikat erhalten: „BREEAM Outstanding“.

Ein Bau mit dem Prädikat „BREEAM Outstanding“ gilt als Innovationsprojekt von internationaler Relevanz. Rein rechnerisch könnte höchstens ein Prozent aller Nichtwohngebäude diesen extrem hohen Nachhaltigkeitsnachweis erreichen, in der Praxis gelingt es jedoch noch weniger Bauten.

Als im Jahr 2020 der Bau von „The Plus“ begann, gab es in den Nordischen Ländern keine Industrieprojekte, die die Anforderungen für eine Zertifizierung laut „BREEAM Outstanding“ auch nur annähernd erfüllten. Nun hofft Bjørn Fjellstad, CEO bei Vestre, dass sich weitere Unternehmen von der Auszeichnung inspirieren lassen.

„Mit diesem Projekt hat Vestre gezeigt, dass Industriestandorte durchaus globale Umweltvorbilder sein können und dass die Industrie zur Lösung der Klimaprobleme beitragen kann“, sagt Fjellstad. „Hoffentlich lassen sich andere Entscheidungsträger:innen davon inspirieren, damit mehr Unternehmen unserem Beispiel folgen.“




Das Fabrikgebäude der Zukunft

Katharina Bramslev ist die Geschäftsführerin der norwegischen Organisation für nachhaltiges Bauen (Grønn Byggallianse bzw. Norwegian Green Building Council). Für sie ist Vestre ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit: „Das Erreichen von BREEAM Outstanding ist absolut fantastisch. Hoffentlich inspiriert es andere zum Nachdenken darüber, wie sie ihre Gebäude bauen und nutzen – und wie sich ihre Entscheidungen auf das Klima und die Natur auswirken.“

Mit „The Plus“ wollte Vestre ein Fabrikgebäude der Zukunft schaffen – und gleichzeitig der Möbelbranche vor Augen führen, dass sie mitbestimmt, wie die grünen und attraktiven Industriearbeitsplätze der Zukunft aussehen. Mit dem Erreichen des Nachhaltigkeitszertifikats „BREEAM Outstanding“ hat das Unternehmen außerdem bewiesen, dass es nicht nur über reduzierte Umweltbelastungen spricht, sondern auch dementsprechend handelt.

Katharina Bramslev von Grønn Byggallianse fügt hinzu: „Die Zertifizierung zeigt, dass Norwegen Ambitionen, Wissen und Kompetenz von Weltklasse mitbringt, wenn es um die Realisierung nachhaltiger Gebäude geht. Die Auszeichnung ist eine große Anerkennung für alle Beteiligten.“



Umweltfreundliche Gebäude & nachhaltige Arbeitsplätze

„The Plus“ ist das erste und wahrscheinlich einzige Fabrikgebäude der Welt, das die strengen Umweltanforderungen und Standards des BREEAM-Zertifikats für sichere, gesundheitsfördernde und gute physische Arbeitsplätze erfüllt.

Weltweit ist der Hoch- und Tiefbausektor für etwa 37 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. In Norwegen gehen rund 15 Prozent der landesweiten Treibhausgasemissionen auf Bauaktivitäten zurück. Hinzu kommen Ausstöße, die in Norwegen für Produkte anfallen, die für den Export bestimmt sind.

„Der gesamte Bausektor hat großes Potenzial für die Dekarbonisierung. Deswegen ist es von Bedeutung, welche Anforderungen Kund:innen, die Waren und Dienstleistungen bestellen, an ihre Lieferanten stellen. Nur so können wir gemeinsam Verantwortung für die Verringerung der Emissionen übernehmen“, sagt Bjørn Fjellstad von Vestre.

Überall auf der Welt werden Bauträger, Architekturbüros und Unternehmen im Bereich Immobilienentwicklung von Investoren, Banken, Regulierungsbehörden, Kund:innen und Verbraucher:innen unter Druck gesetzt, Klimarisiken zu reduzieren und neue Lösungen zur Minimierung von Treibhausgasemissionen zu finden.

„Jetzt können alle nach Norwegen blicken, um zu lernen und sich inspirieren zu lassen“, sagt Fjellstad. „Das finde ich aufregend.“

Was ist eigentlich BREEAM?

Das Nachhaltigkeitszertifikat BREEAM wurde 1990 in Großbritannien entwickelt und ist das älteste Zertifizierungssystem für nachhaltiges Bauen. Der Name steht für „Building Research Establishment Environmental Assessment Method“.

In über 70 Ländern werden Gebäude nach dem BREEAM-Standard bewertet. Einige europäische Länder – darunter auch Norwegen – sind sogar noch einen Schritt weiter gegangen und haben länderspezifische BREEAM-Programme entwickelt.

In Norwegen ist BREEAM-NOR mittlerweile die am häufigsten verwendete Umweltzertifizierung für Neubauten und größere Renovierungen. Wenn ein Gebäude laut BREEAM-NOR errichtet wurde, dann bedeutet das, dass seine Eigenschaften über die Mindestanforderungen der Bauvorschriften hinausgehen und dass bestimmte Nachhaltigkeitswerte berücksichtigt wurden. Die Zertifizierung kann in sechs Stufen erteilt werden: Akzeptabel, Durchschnittlich, Gut, Sehr gut, Herausragend und Ausgezeichnet (Outstanding).

Bei der Berechnung kommt die international anerkannte Methode von FutureBuilt ZERO zum Einsatz. Der CO2-Fußabdruck vom Fabrikgebäude „The Plus“ beträgt demnach nur 6,31 kg CO2eq/m2/Jahr – ausgehend von einer erwarteten Lebensdauer von 60 Jahren.