Vestre schafft umweltfreundliche, integrative Arbeitsplätze, und mit The Plus werden es noch mehr werden

Bei Vestre steht die Möbelproduktion nicht an erster Stelle. Wir schaffen gesellige Treffpunkte, an denen Menschen mit unterschiedlichem sozialen, kulturellen und finanziellen Hintergrund zusammenkommen können. Auf diese Weise tragen wir zu einer besseren Welt bei und schaffen sinnvolle Arbeitsplätze.

Wenn wir nun The Plus bauen, planen wir zum Betriebsbeginn 2021 ca. 30 Mitarbeiter*innen ein, und die Arbeitsplätze sollen dann in Verbindung mit Vestres weiterem Wachstum schrittweise auf 70 aufgestockt werden. Wie werden diese Arbeitsplätze beschaffen sein?

Es sind insbesondere 5 Faktoren, die The Plus zu einem attraktiven und integrativen Arbeitsplatz machen, wo niemand ausgegrenzt wird:

  1. Das Oslomodell bildet die Grundlage, um seriöse Arbeitsbedingungen zu gewährleisten
  2. Es werden in allen Bereichen Voraussetzungen für ein gutes Arbeitsumfeld geschaffen: von den Räumlichkeiten bis zum Transport und der Mittagspause
  3. Die Gewerkschaftsbeiträge für die Mitarbeiter*innen werden von Vestre bezahlt
  4. Es wird eine vielfältige Zusammensetzung der Belegschaft gewährleistet
  5. Angebote zur Weiterbildung werden Bestandteil der Arbeitsverträge sein


Das Oslomodell – in Magnor

Vestre möchte in Bezug auf seriöse Arbeitsbedingungen Vorreiter sein und hat daher entschieden, dass The Plus nach dem Oslomodell gebaut werden soll. Dieses Modell wird von Arbeitnehmenden- und Arbeitgebendenorganisationen unterstützt und beinhaltet u. a. folgende Voraussetzungen:

Mindestens 10 Prozent Auszubildende und 50 Prozent Fachkräfte auf der Baustelle

  • Festanstellungsverträge
  • Lohn- und Arbeitsbedingungen für die Angestellten, die mindestens den in Tarifverträgen festgelegten Bedingungen entsprechen müssen
  • Lohnzahlung zwischen Aufträgen

Es sind auch ab dem ersten Tag SGU-Karten, erweiterte Steuerbescheinigungen von den Lieferfirmen sowie volle Einsicht in die internen Angelegenheiten der Lieferfirmen erforderlich.

Gesunde Arbeitsumwelt ohne Schäden

Wir sorgen für eine gesunde Arbeitsumwelt mit modernen Maschinen, hellen Räumlichkeiten mit ganzjährig stabiler Temperatur, großen Fensterflächen mit Nähe zum Wald, zugänglichen Außenbereichen, gesundem Mittagsimbiss mit Zutaten aus der Region, Fitnessmöglichkeiten und kostenlosen Fahrrädern sowie Schnellladestationen für Elektroautos für alle Angestellten.

Eine gewerkschaftlich organisierte Gemeinschaft

2010 wurde Vestre als erster Möbelhersteller Mitglied im norwegischen Verband Etisk handel Norge, dessen Ziel die Förderung von Menschenrechten und Rechten für Arbeitnehmende sowie Gesellschaft und Umwelt ist. Wir glauben an das nordische Modell mit einer Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebendenverbänden und öffentlichen Instanzen sowie einen hohen gewerkschaftlichen Organisierungsgrad. Dies schafft Vertrauen zwischen Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden, was zu mehr Innovation und besserer Produktivitätsentwicklung beiträgt.

Unser Ziel ist, dass alle Angestellten gewerkschaftlich organisiert sind. Um hierzu beizutragen wird Vestre für seine Angestellten die Gewerkschaftsbeiträge bezahlen.

Mehr Frauen in die Industrie

Vielfalt am Arbeitsplatz ist gut, egal über welche Branche wir sprechen. Trotzdem sind in der Industrie immer noch überwiegend Männer beschäftigt.

Vestre möchte dazu beitragen dieses zu ändern, daher werden wir mit Schulen und anderen Betrieben zusammenarbeiten, um Frauen dazu anzuregen, sich auf Stellen im Industriebereich zu bewerben.

Weiterbildung für alle

Wir werden uns mit regionalen Berufsausbildungsinstitutionen zusammentun, um attraktive Lehrstellen sowie Praktikumsplätze für jugendliche Schulabbrecher*innen zu schaffen.

In Norwegen gibt es zu viele Menschen, die in Bezug auf die Arbeitswelt völlig im Abseits stehen. Vestre möchte daher Menschen mit eingeschränkter Arbeitsfähigkeit oder sogenannten Lücken im Lebenslauf eine Rückkehr ins Arbeitsleben erleichtern.

Der Dominoeffekt

Wir von Vestre glauben und hoffen, dass The Plus eine Lawine an neuen und nachhaltigen Investitionen in der Industrie auf dem norwegischen Festland auslösen und somit auch der Beginn für viele neue sinnvolle Arbeitsplätze sein wird – sowohl für Männer als auch für Frauen.